Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 338 mal aufgerufen
 Zurück zur Natur - Gärten und Plätze
torsten Offline

Großmeister

Beiträge: 386

19.06.2008 06:55
Zurück zur Natur Antworten



Zurück zur Natur

Aufgrund des mediterranen Klimas (durchschnittlicher Regenfall 578 mm jährlich; Durchschnittstemperatur in den Sommermonaten 30°C/86°F) eignen sich die Maltesischen Inseln hervorragend für Aktivitäten unter freiem Himmel.
In den Dörfern der Maltesischen Inseln gibt es abseits des hektischen Treibens zahlreiche Natursehenswürdigkeiten zu entdecken. An einigen von ihnen ist das 20. Jahrhundert fast spurlos vorübergegangen. Weite Teile der Landschaft sind von den weltweit ältesten von Menschenhand erschaffenen Tempelanlagen durchzogen; eine Wanderung lohnt sich also immer.

Nach dem ersten Regen am Ende eines langen, heißen Sommers erwacht die Landschaft mit einer erstaunlichen Vielzahl von Wildblumen zu neuem Leben. Von Mitte November bis Mitte Mai zeigen sich die Inseln in üppigem Grün. Die Felder stehen in voller Frucht, und die Wegränder sind mit Fenchel, Klee, wildem Iris und Myrte bedeckt.
Auf den Inseln bieten sich dem Wanderer einige der atemberaubende Ausblicke des Mittelmeerraums. Ob dramatisch ins Meer stürzende Klippen, die felsige Heidelandschaft der Garrigue oder versteckte Täler mit üppiger Vegetation - wofür Sie sich auch entscheiden: stets treffen Sie auf geheimnisvolle prähistorische Stätten, Höhlenkapellen und abgelegene Ritterburgen.

Gozo wird von Einheimischen und Touristen wegen seiner Gelassenheit und ruhigen Schönheit geliebt. 'Das Land, in dem die Zeit stehen blieb' eignet sich hervorragend für Wanderungen.
Eine der besten Wanderungen führt die Dingli Cliffs entlang. Einen Sonnenuntergang über dem Meer vom höchsten Punkt Maltas aus, wo die Klippen eindrucksvolle 220 Meter (720 ft) hoch sind, zu betrachten, ist wahrhaft beeindruckend. Die nach dem berühmten maltesischen Architekten Tommaso Dingli (17. Jhd.) benannten Klippen bieten bemerkenswerte Küstenblicke.

Die Insel Comino soll früher ein Piraten- und Schmugglerversteck gewesen sein. Sie ist nur 2,5 km (1,6 m) mal 1,5 km (0,95 m) groß und damit ideal für eine schöne Tageswanderung. Ihre Abgeschiedenheit und Ausblicke sind unerreicht.
Wer eher die Herausforderung sucht, findet auf den Inseln einige anspruchsvolle Orte, an denen sich der begeisterte Felskletterer versuchen kann.
Ziehen Sie Ihre Wanderschuhe an, mieten Sie ein Mountainbike und verlassen Sie die Dorfplätze auf den engen Bauernpfaden. Sie finden sich wieder in einer Landschaft ohne Zeit, in der es sogar während der Hauptsaison ziemlich einsam ist. Es gibt viel zu entdecken: von alten Bauernhäusern über Kapellen am Wegrand bis hin zu spektakulären Küstenlandschaften. Wegen der überschaubaren Größe der Inseln kann man sich eigentlich nicht verlaufen, und im Falle eines Falles hilft Ihnen ein freundlicher Einheimischer weiter.





Wanderungen auf den maltesischen Inseln

Nach dem ersten Regen am Ende eines langen, heißen Sommers erwacht die Landschaft mit einer erstaunlichen Vielzahl von Wildblumen zu neuem Leben. Von etwa Mitte November bis Mitte Mai zeigen sich die Inseln in üppigem Grün. Die Felder stehen in voller Frucht, und die Wegränder sind mit Fenchel, Klee, wildem Iris, Myrte und vielen anderen Pflanzen bedeckt. Im späten Frühjahr stehen schließlich über tausend Pflanzenarten in voller Blüte.

Abseits der Ferienorte und Städte von Zentralmalta gibt es erstaunlich viel Landschaft, an der das 20. Jahrhundert fast spurlos vorübergegangen ist. Es wird Sie vielleicht überraschen zu erfahren, dass städtische Gebiete nur etwa ein Fünftel der Gesamtfläche aller Inseln ausmachen. Die Bauern bestellen das Land häufig auf die traditionelle, arbeitsintensive Art vergangener Zeiten. Das Dorfleben richtet sich noch immer nach der Landwirtschafts- und Fischfangsaison.
Wie in vergangenen Zeiten sehen Sie auch heute noch alte Männer und Frauen, zuweilen mit ihrer erweiterten Familie, auf den Feldern arbeiten. Im Norden Maltas, wo der Boden unfruchtbar ist, und in vielen Teilen Gozos begegnen Ihnen immer wieder kleine Herden zotteliger Ziegen und Schafe, die den Wegrand entlanggetrieben werden.
Auf den Inseln bieten sich dem Wanderer einige der atemberaubendsten Ausblicke des Mittelmeerraums. Zunächst sollten Sie überlegen, was Sie am meisten reizt - dramatisch ins Meer stürzende Klippen, die felsige Heidelandschaft der Garrigue oder versteckte Täler mit üppiger Vegetation. Wofür Sie sich auch entscheiden -stets treffen Sie auf geheimnisvolle prähistorische Stätten, Höhlenkapellen und abgelegene Ritterburgen.
Für Tageswanderungen hervorragend geeignete Gebiete Maltas sind Mellieħa, Dingli, Għar Lapsi, Fawwara, Wardija, der gesamte Norden und die zahlreichen Buchten, außerdem die Südküste mit ihren Fischerdörfern sowie Delimara Point.



Auf Gozo kann man überall hervorragend wandern. Wir stellen hier nur drei Routen vor, aber auch andere Gebiete sind wunderbar geeignet, etwa Ta’ Dgiebi bei San Lawrenz, das Gordan Lighthouse bei Ghasri, Honoq ir-Rummien bei Qala und San Blas Valley bei Nadur. Die Insel ist mit einem Netz von Pfaden und Feldwegen überzogen; die Möglichkeiten sind endlos. Vergessen Sie nicht das kleine Comino, ideal für eine schöne Tageswanderung und unerreicht in punkto Abgeschiedenheit und Ausblick.
Ziehen Sie Ihre Wanderschuhe an, mieten Sie ein Mountanbike und verlassen Sie die Dorfplätze auf den engen Bauernpfaden. Sie finden sich wieder in einer Landschaft ohne Zeit, in der es sogar während der Hauptsaison ziemlich einsam ist. Es gibt viel zu entdecken: von alten Bauernhäusern über Kapellen am Wegrand bis hin zu spektakulären Küstenlandschaften. Die Mühe lohnt sich ganz bestimmt.




Quelle: http://www.visitmalta.com/

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz